* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* mehr
     my philosphies...

* Freunde
    soulheart
    - mehr Freunde






When will it stop...?

ich weiss ja schon länger, dass es immer schlimme kommen kann, das ist wirklich nix neues für mich. aber ich muss sagen ich hab mich glaub ich noch nie so leer gefühlt wie dieses wochenende. meine batterien sind restlos leer, es ist alles aufgebraucht, was jemals in mir steckte. ich kann nicht richtig schlafen, obwohl ich viel zu wenig schlafe...ich arbeite so viel um nur nicht darüber nachdenken zu müssen, was es sonst alles für probleme gibt. irgendwie ist der job grad alles was mir irgendwie halt und sicherheit gibt und selbst der ist manchmal wirklich anstrengend, auch nervlich... ich meine okay, es ist jetzt schon ne weile her mit meiner ex und vielleicht sollte ich langsam mal drüber wegkommen, aber ich schaffs nicht... es ist nicht so, dass ich es nicht will, aber allein gestern abend hat mir wieder gezeigt wie sehr das alles noch in mir steckt, vielleicht auch weil ich kaum zeit hab darüber nachzudenken oder weil ich es mir selber nicht erlaube, keine ahnung. da kommt sie in "meinen" laden, textet mich zu mit ihren problemen und baggert alles an was ned bei drei auf den bäumen ist und das alles vor meinen augen... menschen, die sie früher gehasst hat, weil sie sich mit mir unterhalten haben sind jetzt plötzlich ihre besten freunde und klamotten, die sie so scheußlich fand gefallen ihr plötzlich so sehr ^^ ich hab keine ahnung, die frau ist eigentlich so falsch, von grund auf aber irgendwie komm ich einfach ned drüber weg, der schmerz ist viel zu groß und er wird auch nicht weniger, warum auch immer... dabei versuche ich ja schon jeglichen kontakt zu vermeiden und abstand davon zu bekommen. aber es reichen zur zeit schon kleinigkeiten um mich völlig aus der bahn zu werfen. die sache mit meinem dad machts natürlich auch ned grad leichter, er ist so ein arschloch, das glaubt mir kein mensch, unbegreiflich... er macht sich absolut keine gedanken über das was er tut oder sagt. ich mein ich verstehs ja, dass es schwierig für ihn ist, dass sein vater gestorben ist, garkeine frage, aber zu mir am telefon zu sagen, er meldet sich wieder und dann fast vier wochen nix von sich hören lassen ist schon heftig. klar hätte ich auch mal anrufen können aber um was zur hölle muss ich mich denn noch alles kümmern? hab ichs ned schon schwer genug zur zeit? ich mein, hat er überhaupt ne vorstellung davon, wie es ist aus der zeitung zu erfahren, dass der einzige opa, den du je hattest und mit dem du so viel kontakt hattest "im engsten familienkreis" beigesetzt wurde und du nicht mal ne chance hattest dich von ihm zu verabschieden? ich weis nicht was einem dazu noch einfallen soll... und dann, fast zwei wochen später, nach der anzeige in der zeitung bekomm ich ne sms vom handy meiner schwester, die eindeutig nicht sie geschrieben hat, in der steht, ich könnte mich ja mal wieder melden und es würden alle an mich denken. sicher! wie glaubwürdig ist das denn bitte? so ganz plötzlich fällt ihnen ein, dass es mich auch noch gibt? na danke! ich kann echt auf sowas verzichten. natürlich hab ich ned drauf reagiert und die näxten vier tage folgten immer wieder anrufe und sms die ich nicht beantwortet hab. man mag mir jetzt unterstellen, dass ich selber dran schuld bin, aber ich hab echt keine lust mehr auf die leute... mein leben läuft momentan sowieso schon beschissen genug, da fehlt mir das grad noch, aber damit nicht genug! nein! wieso auch? dann fängt meine ma auch noch stress mit ihr an, weil ich mich anscheinend ned für sie und ihre probleme interessieren würde, hallo?! hab ich vielleich grad ned mehr als genug eigene scheisse durchzumachen? ich weiss wirklich nicht mehr wies weitergeht. ich meins ernst, ich hab absolut keine ahnung wie viel tage ich das noch durchsteh... eigentlich hab ich mit meinem privat-leben abgeschlossen, komplett, jeder aspekt daran ist die hölle, egal ob familie, beziehung, entspannung, ich fühl mich einfach so unfähig jeden weiteren tag durchzustehen. über mir bricht langsam aber sicher alles zusammen, alles was mir jemals rückhalt gegeben hat, was mir stabilität gab, ist einfach verschwunden und ich bin unfähig damit klarzukommen. ich weiss ich sehe vielleicht momentan wieder schwärzer als es wirklich ist, aber welche positiven aspekte gibt es denn noch an meinem leben? ich hab n nebenjob der mich so oft an die grenzen meiner physis und psyche bringt, ne mutter mit problemen, die bedeutend größer sind als meine, ein vater der immer interessiert tut und in den entscheidenden momenten versagt, gescheiterte beziehungen, fast niemand der mich versteht, eine ungewisse zukunft, eine vergangenheit, die ich keinem wünsche und einen hauptjob der ebenfalls viel nerven kostet...und ich mittendrin, ohne perspektive, ohne ausweg, ohne hilfe, ohne kraft, ohne sinn... es kann sich kein mensch vorstellen wie sehr ich mich auf meinen tattoo-termin übernäxte woche freu, endlich wieder schmerzen spüren dürfen, erfahren, dass ich noch irgendwas empfinden kann, dass ich überhaupt noch lebe und das ganz legal, ohne, dass irgendwer auch nur ahnt, dass es mir dabei um viel mehr als nur das motiv geht, ignorante welt! ich wünschte es gäb eine möglichkeit all den schmerz, die trauer, die enttäuschungen in meinem leben abzuladen, einfach hinter sich zu lassen und wieder nach vorne schauen zu können, aber ich weis nicht wie... ich weis garnix mehr... so viele menschen sterben, obwohl sie leben wollen und andere, die ihr leben nicht wollen müssen weiter auf dieser erde wandeln...wieso ist das leben nur so ungerecht?
25.4.10 21:57
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


MissPanda / Website (25.4.10 22:32)
.::Und auf einmal steht es neben dir::.

Und auf einmal merkst du äußerlich:
Wieviel Kummer zu dir kam,
Wieviel Freundschaft leise von dir wich,
Alles Lachen von dir nahm.
Fragst verwundert in die Tage.
Doch die Tage hallen leer.
Dann verkümmert Deine Klage …
Du fragst niemanden mehr.
Lernst es endlich, dich zu fügen,
Von den Sorgen gezähmt.
Willst dich selber nicht belügen
Und erstickst, was dich grämt.
Sinnlos, arm erscheint das Leben dir,
Längst zu lang ausgedehnt. – – –
Und auf einmal – –: Steht es neben dir,
An dich angelehnt – –
Was?
Das, was du so lang ersehnt.

(von Joachim Ringelnatz)

MissPanda grüßt~

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung